Aufführungen/Theater-AG

"Faust - doppelt oder nichts" - aktuell, peppig und zugleich anspruchsvoll

Johann Wolfgang von Goethes „Faust. Eine Tragödie“ gilt als DAS Drama der Deutschen und ist zugleich für viele Synonym für schwer verständliche Sprache aus nie endenden Monologen. Doch sowohl das allgemeine Interesse am brisanten Thema als auch die Aktualität des Stoffes sind unumstritten: die Bereitschaft, etwas zu opfern, nur um eigennützigen Gewinn zu erhalten. Genau darauf wird in dem Stück der Theater-AG des Wittekind-Gymnasiums, das am vergangenen Freitagabend Premiere feierte, eingegangen.

Stress in der Schule, Stress zu Hause und Stress mit anderen aus der Stufe. Bei Benni, Joe und Christina läuft es alles andere als gut in ihrem letzten und entscheidenden Jahr. Äußerst verlockend, wenn dann unerwartet Hilfe auftaucht. Wer würde nicht gerne ein bisschen Sorglosigkeit, ein bisschen Grips und ein bisschen Macht erhalten – und dafür nur eine winzige Gegenleistung erbringen müssen.

Achtung: Korrigierte Anfangszeiten (s.u.)!

Johann Wolfgang von Goethes „Faust. Eine Tragödie“ gilt als DAS Drama der Deutschen – und ist zugleich für viele Synonym für schwerverständliche Sprache, einzig bestehend aus nie endenden Monologen. Doch sowohl das allgemeine Interesse am brisanten Thema als auch die Aktualität des Stoffes sind unumstritten: die Bereitschaft, etwas zu opfern, nur um eigennützigen Gewinn zu erhalten. Genau darauf wird auch in dem Stück der Theater-AG des Wittekind-Gymnasiums eingegangen.